Was mir wichtig ist

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,

Hamburg ist eine attraktive Stadt, in der die Menschen gerne leben. Wir arbeiten dafür, dass sie weiterhin lebenswert, wirtschaftsstark und klimafreundlich für alle Bürgerinnen und Bürger ist.

Dafür haben wir in den neun Jahren sozialdemokratischer Regierungspolitik viel auf den Weg gebracht und erfolgreich umgesetzt.

WIR VERSPRECHEN NICHT NUR, WIE LIEFERN AUCH

  • Wir haben begonnen, Wohnungen zu bauen, als das andernorts kein Thema war. Erst 6.000, dann 10.000 Genehmigungen pro Jahr.
  • Wir haben die Verkehrswende auf den Weg gebracht, mit einem ambitionierten Programm zur Stärkung von Bussen, Bahnen und Fahrradstrecken.
  • Wir haben begonnen, die Energieversorgung ökologisch zu gestalten und den CO2-Ausstoß zu vermindern. Als Teil eines globalen Netzwerks großer Städte drängen wir auf wirksame Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und gehen mit einem eigenen Klimaschutzgesetz engagiert voran.
  • Wir haben den Wirtschaftsstandort Hamburg gestärkt, die Elbvertiefung vor Gericht durchgesetzt und zahlreiche Initiativen zur Verbesserung der Arbeitswelt gestartet.
  • Wir haben die Schulen in Hamburg konsequent modernisiert und die Unterrichtsqualität verbessert – mit spürbar positiven Ergebnissen im bundesweiten Vergleich.
  • Wir haben dafür gesorgt, dass Kitas und Hochschulen in Hamburg wieder gebührenfrei sind und damit allen – unabhängig vom Einkommen – offen stehen.
  • Wir sanieren die Hochschulen, haben die Studienplätze zahlenmäßig ausgebaut und die Exzellenz zu einem Thema der Wissenschaftspolitik gemacht.
  • Wir haben Hamburg zu einer Active City gemacht und damit die Bedeutung des Sports für Hamburg aufgewertet.

Vor allem aber: Wir haben trotz aller Widerstände dafür gesorgt, dass Hamburg eine weltoffene und vielfältige Stadt bleibt, in der viele Bürgerinnen und Bürger ihr Glück nicht nur suchen, sondern auch finden können. Wir wollen, dass alle teilhaben am Haben und Sagen in unserer Stadt.

Hamburg braucht auch weiterhin eine starke SPD, die einen realistischen Plan für Hamburg hat. Wir machen allen Bürgerinnen und Bürgern – egal, woher sie kommen, woran sie glauben, wen sie lieben und was sie für sich im Leben erreichen wollen – das Angebot, gemeinsam mit uns die Zukunft dieser schönen Stadt zu gestalten.

Wir nutzen nicht einzelne Interessen und Lebenswelten als Blaupause für alle Hamburgerin und Hamburger, sondern wir haben die ganze Stadt im Blick. Dafür steht die SPD als die Hamburg-Partei, dafür stehe ich und möchte ich weiter Verantwortung tragen!

Die nächsten Jahre sind entscheiden für Hamburg und für Sie ganz persönlich. Eine Großstadt wie Hamburg muss funktionieren, um die Bedürfnisse der Menschen nach Sicherheit, Zuverlässigkeit und Lebensqualität zu erfüllen. Dafür steht wir als SPD mit unserem Bürgermeister Peter Tschentscher.

HAMBURGS ZUKUNFT KONKRET

BUS UND BAHN IN HAMBURG

  • Wir erweitern das Angebot von Bussen und Bahnen: Neue Buslinien, neue Bushaltestellen, neue Haltestellen für S-Bahn und U-Bahn. Und wir bauen eine ganz neue U-Bahn-Linie: Die U5.
  • Busse und Bahnen sollen öfter fahren, damit sie nicht zu voll sind. Das gilt für die Haupt-Verkehrszeiten morgens und abends, aber auch zu jeder anderen Tageszeit. Unser Ziel heißt Hamburg-Takt: In den Haupt-Verkehrszeiten soll alle 5 Minuten ein Bus oder eine Bahn kommen – egal in welchem Stadtteil von Hamburg.
  • Wir setzen uns für Angebote ein, die gut zu Bus und Bahn passen: Zum Beispiel Stadtrad oder Sammel-Taxis.
  • Wir wollen die HVV-Preise überarbeiten, damit sie preiswert und übersichtlich sind. Und es gibt besondere Tickets für bestimmte Gruppen:
  1. Schülerinnen und Schüler sollen gar nichts zahlen.
  2. Auszubildende, Fachschülerinnen und Fachschüler, Studentinnen und Studenten können das HVV- Jugendticket nutzen. Das Ticket soll es ab 365 Euro im Jahr geben. Schülerinnen und Schüler sollen gar nichts zahlen.
  3. Seniorinnen und Senioren können jetzt schon das Senioren-Ticket nutzen: Ab Januar gilt das Ticket zu jeder Uhrzeit.

WOHNEN IN HAMBURG

  • Die Stadt Hamburg soll das Wohnungsbau-Programm fortsetzen und viele neue Wohnungen bauen: Bis zu 10.000 Wohnungen im Jahr.
  • Hamburg fördert den Bau von Sozialwohnungen. Wir wollen, dass es noch mehr werden: 4.000 neue Sozialwohnungen im Jahr.
  • Junge Menschen in der Ausbildung haben besonders große Probleme, eine günstige Wohnung zu finden. Die Stadt soll mehr Wohnheime für Auszubildende, Studentinnen und Studenten bauen: Wir planen 4.500 neue Wohnheim-Plätze.
  • Wir haben einen Plan für eine neue günstige Wohnung entwickelt: Die Hamburg-Wohnung. Wir wollen dafür sorgen, dass solche Wohnungen in jedem Bezirk gebaut werden.
  • Viele Vermieter lassen ihre Wohnungen absichtlich leer stehen oder bieten sie viel zu teuer an: Wir werden etwas dagegen tun.
  • Wenn neue Häuser gebaut werden, gibt es weniger Platz für Parks und Grünflächen. Wir haben einen Plan, damit es neue Häuser und Natur in Hamburg geben kann.

STARKE WIRTSCHAFT UND GUTE ARBEIT IN HAMBURG

  • Arbeit soll gerecht bezahlt werden.
  • Arbeitsplätze sollen familienfreundlich sein.
  • Die Stadt soll ein gutes Vorbild für Arbeitgeber sein. Wir setzen uns dafür ein, dass es weniger befristete Arbeitsverträge gibt. Zum Beispiel bei der Stadt oder den Unternehmen der Stadt Hamburg.
  • Bündnis für gute Arbeit: Wir wollen uns gemeinsam mit anderen für gute Arbeit in Hamburg einsetzen. Wir arbeiten zusammen mit Gewerkschaften, Unternehmensverbänden, der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter.
  • Neue Unternehmen sind wichtig für Hamburg. Wir setzen uns dafür ein, dass moderne Unternehmen in die Stadt kommen.
  • Die Wirtschaft kann viel für das Klima tun. Wir wollen den CO2-Ausstoß in jedem Wirtschaftsbereich verringern – zum Beispiel im Hamburger Hafen. Die Unternehmen sollen auf fossile Brennstoffe verzichten – das sind zum Beispiel Kohle, Erdöl und Erdgas. Das ist gut für unsere Klimaziele und gut für die ganze Stadt.

KLIMASCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ

Hamburg schont das Klima. Seit 2012 hat Hamburg jedes Jahr weniger CO2 ausgestoßen. Wir wollen, dass es so weitergeht: Hamburg soll in allen Bereichen klimaneutral werden. Das bedeutet: Wir verursachen nur so viel CO2, wie unsere Umwelt aufnehmen kann.

  • Hamburg soll bis 2030 den CO2-Ausstoß halbieren.
  • Hamburg soll bis 2050 klimaneutral sein.
  • Hamburg soll bis 2030 Fernwärme aus Kohle abschaffen. Dafür schalten wir das alte Heizkraftwerk in Wedel ab. Und wir bauen das Heizkraftwerk in Tiefstack um. Die Preise sollen sich dadurch nicht erhöhen.
  • Hamburg braucht Grünflächen und Naturschutzgebiete: Es gibt schon 35 Naturschutzgebiete in Hamburg. Wir wollen noch mehr: 10 Prozent der ganzen Stadtfläche sollen Naturschutzgebiete sein.

SCHULE UND BILDUNG

  • Wir bauen 40 neue Schulen.
  • An Schulen mit genug Platz richten wir Kitas ein. So sorgen wir für 5.000 neue Kitaplätze.
  • Wir verbessern den Unterricht.
  • Wir stellen mehr Fachpersonal ein – zum Beispiel mehr Lehrerinnen und Lehrer.
  • Wir machen die Schulen größer, schöner und moderner.

INTERNET UND DIGITALISIERUNG

  • Hamburg soll bis 2025 überall ein Glasfasernetz haben.
  • Es soll in der Innenstadt und in den Bezirks-Zentren kostenloses WLAN geben.
  • Es gibt einen neuen Mobilfunk-Standard: 5G. Wir wollen das 5G-Netz in Hamburg in den nächsten Jahren ausbauen.
  • Serviceleistungen der Behörden sollen auch online zur Verfügung gestellt werden.
  • Wir wollen ein Haus für die digitale Welt bauen. Alle Menschen können dorthin gehen und sich über Digitalisierung informieren und den Umgang damit erlernen.

SICHERHEIT IN HAMBURG

  • Wir wollen weitere 100 neue Polizistinnen und Polizisten für die Stadtteil-Polizei einstellen. Die Stadtteil-Polizei ist besonders wichtig: Sie ist in jedem Stadtteil der Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger.
  • Wir wollen mehr Personal für die Feuerwehr einstellen: Etwa 400 Feuerwehrleute.
  • Wir wollen neue Feuerwachen und Rettungswachen
    in Hamburg
    bauen, damit die Feuerwehr schnell überall hinkommt.

AM 23. FEBRUAR ALLE STIMMEN FÜR DOROTHEE MARTIN UND DIE SPD!

Für all das bitte ich am 23. Februar um Ihr Vertrauen und Ihre Stimmen. Sie können mich wieder direkt in die Bürgerschaft wählen, auf Platz 18 der SPD-Landesliste (gelber Stimmzettel):

Wenn Sie im Wahlkreis 10 wohnen, dieser umfasst die Stadtteile Groß Borstel, Alsterdorf, Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel und Langenhorn, dann können Sie mich zusätzlich als Ihre Wahlkreisabgeordnete wiederwählen (roter Stimmzettel):

Sie wollen es genauer wissen? Holen Sie sich das vollständige Regierungsprogramm der SPD als pdf:

Regierungsprogramm der SPD herunterladen